DFG-Projekt DEPIAS

Dezentrale selbstorganisierte Planung von Intralogistiksystemen mit Hilfe eines Software-Agentensystems

Das vom DFG geförderte Forschungsprojekt DEPIAS wird durch das Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik (IAS) in Kooperation mit dem Institut für Fördertechnik und Logistik (IFT) bearbeitet.

Moderne Materialflusskomponenten und Automatisierungslösungen erlauben heute in bestimmten Grenzen eine zeitnahe Anpassung an sich verändernde Umfeldbedingungen. Dagegen verläuft die Planung von Materialflusssystemen nach einem erfahrungsabhängigen, intransparenten und zeitaufwendigen Planungsprozess.

Abbildung
Abbildung 1: Grobplanung von Systemen der Intralogistik

Ziel dieses Forschungsvorhabens ist die Entwicklung einer dezentral aufgebauten und auf Selbstorganisation beruhenden Methodik zur Grobplanung von Intralogistiksystemen auf Basis von intelligenten Planungsobjekten und einem Software-Agentensystem. Hierzu werden Materialflusssysteme als komplexe adaptive Systeme und ihre Planung als dialogbasierter Prozess modelliert, formal beschrieben und auf ein Agentensystem übertragen. Der neue Planungsprozess basiert auf einem Bottom-Up-Vorgehen, bei dem das Intralogistiksystem durch eine mehrfache zielgerichtete Komposition, Konfiguration und Adaption gebildet wird.

Abbildung
Abbildung 2: System der Intralogistik als komplexes adaptives System

Die Planung, basierend auf definierten Regeln, führt zu einer Steigerung der Transparenz und Nachvollziehbarkeit. Die regelbasierte Systembildung sorgt für eine Einbeziehung aller möglichen Varianten in die Planung und verbessert so die Planungssystematik. Die Formalisierung der Beschreibung von Planungsobjekten erlaubt den nachträglichen Austausch von Systemen und ermöglicht dadurch die dynamische Anpassung an sich verändernde Umfeldbedingungen. Insgesamt tritt eine Verkürzung der Planungszeiten ein.

Das Ergebnis dieses Forschungsvorhabens soll eine dezentral aufgebaute und auf Selbstorganisation beruhende Methodik zur Bottom-Up-Grobplanung von Intralogistiksystemen sein. Die Grobplanung erfolgt auf Grundlage eines dialoggeführten Kompositions-, Konfigurations- und Adaptionsprozesses zwischen den Objekten der Planung.

Projektpartner

Projektmitarbeiter

  • Ramin Yousefifar
    Institut für Fördertechnik und Logistik (externer Linkhttp://www.uni-stuttgart.de/ift/
    Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Universität Stuttgart.
  • Theresa Beyer
    Institut für Automatisierungs- und Softwaretechnik (externer Linkhttp://www.ias.uni-stuttgart.de)
    Fakultät Informatik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Universität Stuttgart.