Demonstrator Automatisierter Kaffeeautomat

Raum 2.146

Die zunehmende Globalisierung und der enorme Wettbewerbs- und Kostendruck in der Automatisierungstechnik fordert nachdrücklich neue Technologien, die den neuen Anforderungen der Automatisierungstechnik wie z.B. dem weltweiten Service gewachsen sind. Hierbei stellen die Web-Technologien die Mittel bereit. Sie bieten viele Vorteile, die in der Automatisierungstechnik notwendig sind, um mit den ständig wachsenden Anforderungen Schritt halten zu können. Die Möglichkeiten des weltweiten Zugriffs auf Prozessdaten, der Ferndiagnose und der Fernwartung über das Internet sind einige dieser Vorteile. Diese bieten einen effektiveren Informationsaustausch und tragen zur Senkung der Wartungskosten bei. Dabei ist es möglich, mit Hilfe von Web-Technologien beliebige eingebettete Systeme (z. B. Haushaltsgeräte) zu vernetzen und über das Internet fernzubedienen beziehungsweise fernzuüberwachen. Dies kann genutzt werden, um teueres Servicepersonal vor Ort einzusparen und somit eine kostengünstigere Lösung zu erreichen. Eine weitere Möglichkeit für den Einsatz von Web-Technologien bei eingebetteten Systemen ist die Fehlerbehebung, wobei hier über das Internet ein Softwareupdate durchgeführt wird, was ebenfalls zu enormen Kosteneinsparungen im Servicebereich einer Firma führt.

In diesem Zusammenhang läuft am IAS das Projekt "industrieller Kaffeeautomat", das in Kooperation mit der Firma WMF AG durchgeführt wird. Das Ziel ist dabei die Entwicklung kostengünstiger Applikationen (am Beispiel des Kaffeeautomaten) zur Fernbeobachtung und Ferndiagnose bzw. Fernbedienung und Fernwartung über das Internet. Um diese Ziele zu erreichen, steht ein Kaffeeautomat am IAS (s. Abbildung 1).

Als prototypische Realisierung wurde eine Applikation zu Fernservicezwecken (Ferndiagnose, Fernwartung) entwickelt. Die Anwendung besteht aus einer Server-Anwendung, die über den CAN-Bus mit dem Kaffeeautomaten kommuniziert und somit zum einen aktuelle Prozessdaten herausliest und zum anderen Steuerelemente des Kaffeeautomaten bedient. Die vom Server herausgelesenen Prozessdaten werden in einer eigens dafür erstellten Diagnosedatenbank gespeichert. Während des Auslesens aktueller Prozessdaten führt der Server eine Diagnose des Prozesses durch. Dabei wird der Prozess anhand der ausgelesenen Prozessdaten geprüft. Des weiteren können auch Verschleißerscheinungen der Hardware ermittelt werden. Wird ein Fehler oder ein Verschleiß registriert, so wird dieser über eine Email mit entsprechendem Inhalt an eine Wartungsleitstelle gemeldet. Die Anwendung bietet eine graphische Benutzungsoberfläche, die von einem Anwender über das Internet geladen und in einem Web-Browser ausgeführt werden kann. Die Benutzungsoberfläche besteht aus einer Bedienkomponente zur Fernbedienung des Kaffeeautomaten, einer Visualisierungskomponenten zur Darstellung von Prozessdaten und Nachrichten sowie einer Komponente zum Zugriff auf Daten in der Diagnosedatenbank. Die komplette Anwendung wurde in der Programmiersprache Java erstellt und auf einer Windows NT-Plattform entwickelt und implementiert.

Ansprechpartner am IAS

Dr.-Ing. Nasser Jazdi
Pfaffenwaldring 47, 2. Stockwerk, Raum 2.126

Telefon: +49 711 685 67303
Telefax: +49 711 685 67302